28
Apr 2010
Marko

Eindrücke vom Mittelaltermarkt Gelsenkirchen

Wie im letzten Jahr auch waren Ines und ich am vergangenen Samstag auf dem Mittelaltermarkt in Gelsenkirchen. Etwas verspätet kamen wir um ca 14:00 Uhr am Revierpark Nienhausen in Gelsenkirchen – Feldmark an. Immerhin zwei Stunden eher als letztes mal. Ich weiss nicht ob es an der Uhrzeit lag, denn negativ schlug direkt der Eintrittspreis von 15€ auf. Das waren satte 7€ mehr als beim vergangenen Besuch. Naja, einmal angereist gingen wir dann trotzdem hinein.

Auf dem Gelände war alles wie gewohnt. Wiesen auf denen sich mittelalterlich gekleidete Menschen gruppieren und dazwischen mindestens genau so viele „Normalos“, inklusive Ines und mir. An den gesprochenen Slang gewöhne ich mich nur schwer. So dachte ich auch diesmal während der Shows des öfteren darüber nach, was die Gaukler wohl mit „Handgeklapper“ meinen. Bevor ich anfing zu klatschen. Etwas befremdlich fand ich die Costplayers. Angeklebte Flügel oder Schwänze die hinten aus der Hose baumeln gehören für mich einfach nicht in das Bild. Ich nehme es tolerant, denke mir: „jedem das Seine“ und sehe drüber weg.

Gefühlt war das Gelände dieses Jahr etwas größer, somit gab es auch viele Stände zu erkunden:

Als erstes schauten wir bei dem Münzsäger Thies Andresen vorbei. Seine Arbeiten haben uns schon im letzten Jahr fasziniert. Daher bekam Ines auch eine zum Jahrestag.

Beim Stand „Die Nasch Katze„, probierten wir sehr exotischen Essig, Öle und Senf. Den hohen Eintrittspreis im Hinterkopf griffen wir jedoch nicht zu. Es ist aber nicht aus zu schließen, dass ich hier mal etwas online Bestellen werde.

Ines blieb an einem Stand namens Morgana Haarschmuck hängen. Als Man bin ich da eher emotionslos, aber es schien als würde ihr das hier gebotene gefallen. Daher Stecke ich mir mal vorsichtshalber eine Visitenkarte des Ausstellers ein. Die ausliegenden Schmuckstücke waren ohne Frage sehr einzigartig und hochwertig. Dementsprechend auch relativ kostspielig. Ines griff also nicht zu. Zu schade dass der Hersteller keinen Onlineshop bietet, sonst währ dies sicher eine gelungene Geburtstagsüberraschung geworden. Sorry, Schatz daraus wird nichts 😉

a.jpg Foto.jpg

Natürlich darf der Besuch eines MET-Händlers nicht fehlen. Hiervon gab es gleich mehrere. Am besten gefiel uns der stand von Beerenweine. Kaum überschaubar viele MET- und Wein-Sorten gab es hier, sehr schön in Szene gesetzt. Da wir am selbigen Abend noch auf einer Geburtstagsfeier eingeladen waren, griffen wir (geschenketechnisch) reichlich zu. Gerade die Elixir-Flaschen, in denen die verschiedenen Sorten zu haben waren kamen bei uns sehr gut an. Daher nahm Ines auch eine Flasche „Liebeselixir“ zu Dekorationszwecken mit. Ich gönnte mir nichts, werde aber 100% ig bald mehrere Flaschen online shoppen.

Abschliessend muss ich sagen, dass der höhere Eintrittspreis negativ auf schlug. Andernfalls hätte ich sicher einige Euros an den Ständen gelassen. Dafür haben wir viel gesehen und neues kennen gelernt. Die angebotenen Produkte waren wie immer sehr hochwertig und exklusiv. Leider sind die Internet Seiten der Aussteller immer noch alles andere als befriedigend, so ist man fast schon gezwungen sofort vor Ort ein zu kaufen.

Alles in allem war es aber wieder mal ein schöner Tag an dem sogar das Wetter perfekt mitspielte.


Kommentar verfassen