07
Feb 2014
Marko

Wie funktioniert ein Breadboard

Wer verschiedene Sachen gleichzeitig an einem raspberry Pi anschließen möchte wird relativ schnell auf ein Breadboard (oder auch Steckplatine) zurückgreifen.

Mit so einem Helfer lassen sich durch einfache Steckverbindungen wirklich flott auch Komplexere Schaltungen erstellen. Ganz ohne schrauben oder löten.

Als ich das erste mal so ein Breadboard bestücken wollte, war mich nicht ganz klar wie die Verbindungen im Board genau funktionieren. Im nach hinein ist es aber echt Easy.

Es gibt kleine Breadboards* und große Breadboards* die Funktioniere aber im Grunde gleich.

Breadboard

Das Steckbrett unterteilt sich in den so genannten Bus Stripe und den Terminal Strpes. Die Bus Stripes sind über die komplette länge des Boards verbunden. Daher lassen sie sich wunderbar für die Stromversorgung des benutzen.

Die Terminal Stripes sind immer in kleinen Gruppen vertikal miteinander Verbunden, aber nie Horizontal. Im Bus und Terminal zu verbinden eignen sich Steckbrücken* Besonders gut. Im Gegensatz zu Jumperkabeln* ist die Schaltung aufgeräumter und übersichtlicher. Um das Breadboard mit einem Raspberry Pi zu verbinden benötigt ihr allerdings Jumperkabel und zwar Female-Male-Kabel.

Diese haben auf einer Seite einen Pin und auf der anderen seine „Loch“.

Wenn ihr Wert auf maximalen Komfort legt, solltet ihr euch das Pi T-Cobbler Breakout Kit* anschauen es ist etwas teurer aber besser geht es wohl nicht.


Kommentar verfassen