05
Okt 2007
oki

jem. googeln ist out!

Leute googeln?
Das ist doch viel zu aufwändig, da muss man doch die Ergebnisse noch von Hand filtern.

Wie auf fixmbr nachzulesen ist, ist die Super-Suche vom Studivz doch viel bequemer.

Super sache, ungefilterte Informationen über nahe zu jedem unter 25.
Bilder sagen auch hier mehr als tausend Worte.
Leicht wird vergessen, dass diese Informationen zugängig für alle sind. *wirklich alle*
Der eigene Ruf entsteht scheinbar nicht mehr duch persönliches Engagement sondern viel mehr durch das, wass über einem im Internet steht.

Des weiteren nimmt der Durchschnittsdeutsche das, „was im internet sieht“ als richtig wahr.
Soll heiße, derartige Informationen werden viel zu selten hinterfragt.

Also ich finde es toll,
ich joine jetzt erstmal diverse Gruppen wie „Harvard 2004“, „Numerus clausus 1.0“, „Deutsches Rotes Kreuz“ usw.
Dann Photoshoppe ich noch ein paar Bilder, die mich beim Kampf gegen die letzte Sintflut zeigen.
Natürlich erscheinen diese Bilder nur in Gallerien von Fake-Freunden (welche auch alle in Harvard waren), die mich wiederum zufällig verlinkt haben.

Echt wahnsinn dieses social networking


2 Kommentare zu "jem. googeln ist out!"

  1. nice schreibt:

    echt arm dass man als Student noch nichtmal kapiert, wie man mit seiner identität umzugehen hat. wer bei studivz ist, ist selbst schuld. für mich haben die eh verloren, war selbst mal da angemeldet: so ein schwachsinn ist nur für urlaubsstarktes langschäfer serviceschwaches hartz4 deutschland. kinder, werdet endlich erwachsen!

  2. jot*be schreibt:

    StudiVZ ist nur _ein_ Beispiel – aber wer hat schon was zu verbergen? 😉

Kommentar verfassen